Vernissage: 11. September 2020, 19 Uhr. Es spricht: Veronika Schöne, Kunsthistorikerin.

Bitte informieren Sie sich hier auf dieser Webseite über mögliche kurzfristige coronabedingte Änderungen und Regelungen für die Eröffnung!

Die Arbeiten des chinesischen Künstlers Xuan Wang (geb. 1979) widmen sich den Fragen von Bild und Realität ebenso wie von Tradition und Moderne. Die altmeisterlichen Acrylmalereien auf Papier sind voller vertrauter Zitate: Stile und Motive klassischer europäischer Kunstgeschichte begegnen einer asiatisch-indischen Ästhetik. In seinen mit haarfeinem Pinsel ausgeführten Arbeiten verschränken sich Hochkunstmotive mit Alltagsobjekten zu stilllebenartigen Miniaturen. Ihr surrealer Charakter speist sich wesentlich aus dem Kontrast zwischen der sorgfältigen hyperrealistischen Malweise und dem alogischen Bildgefüge. Gemälde schmelzen förmlich dahin, Skulpturen zerfließen und Motive verwischen. Diese eigenartig deformierten Kunstwerke stehen in Räumen zwischen Möbeln, Tieren und Pflanzen, die offenkundig einer anderen Wirklichkeit angehören, aber ebenfalls einfach nur gemalt sind. Xuan Wangs Spiel mit den verschiedenen Realitäten wird so zum Spiegel globalisierter Bildwelten, in denen sich verschiedene Traditionen und Kulturen begegnen.

Kurz nach der chinesischen Kulturrevolution 1979 geboren, studiert Xuan Wang zunächst an der Kunstakademie in Nanning (Guangxi/ China), bevor er 2005 an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe wechselt und dort 2010/11 Meisterschüler von Prof. Erwin Gross wird. Ähnlich wie sein Lehrer ist er der Historie zugewandt, findet seine Vorbilder in der Kunstgeschichte des Mittelalters, der Renaissance und Romantik, und malt doch ganz anders als dieser. 2012 erhält er ein Stipendium der Graduiertenförderung des Landes Baden-Württemberg, 2014 eines der Kunststiftung Baden-Württemberg. Seine Werke werden seit 2007 in zahlreichen Ausstellungen der Öffentlichkeit präsentiert, 2019 u.a. im Lan Space Art Center, Peking, China (gemeinsam mit Kaitong Zhang), in der Galerie der Stadt Tuttlingen und der Galerie Valentien, Stuttgart.


XUAN WANG. Painted
The works of the Chinese artist Xuan Wang (born 1979) are dedicated to questions of image and reality as well as tradition and modernity. The acrylic paintings on paper in the manner of the old masters are full of familiar quotations: Styles and motifs from classical European art history meet an Asian-Indian aesthetic. In his works, executed with a hair-thin brush, high art motifs intertwine with everyday objects to form still-life-like miniatures. Their surreal character is essentially fed by the contrast between the careful hyper-realistic painting style and the alogic structure of the picture. Paintings literally melt away, sculptures dissolve and motifs blur. These peculiarly deformed works of art stand in spaces between furniture, animals, and plants that obviously belong to a different reality, but are also simply painted. Xuan Wang's play with different realities thus becomes a mirror of globalized visual worlds in which different traditions and cultures meet.

Born shortly after the Chinese Cultural Revolution in 1979, Xuan Wang first studied at the Academy of Fine Arts in Nanning (Guangxi, China) before moving to the Academy of Fine Arts Karlsruhe in 2005, where he became a master student of Prof. Erwin Gross in 2010/11. Like his teacher, he is interested in history, finding his models in the art history of the Middle Ages, the Renaissance and Romanticism, yet he paints in a completely different way. In 2012 he receives a scholarship from the Graduate Funding of the State of Baden-Württemberg, in 2014 one from the Art Foundation Baden-Württemberg. His works have been presented to the public in numerous exhibitions since 2007, in 2019 at the Lan Space Art Center, Beijing, China (together with Kaitong Zhang), the Galerie der Stadt Tuttlingen and the Galerie Valentien, Stuttgart, among others.

Please inform yourself on our website about possible corona-related changes and regulati-ons for the vernissage!