Biography

Gustav Kluge, geb. 1947 in Wittenberge/Elbe, studierte von 1968 bis 1972 Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Kai Sudeck und Gotthard Graubner. 1973 war er Mitbegründer der Produzentengalerie in Hamburg. Von 1978 bis 1985 lehrte er an der dortigen Hochschule für Bildende Künste, von 1996 bis 2016 war er Professor für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. Seine Werke waren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland zu sehen und befinden sich in wichtigen öffentlichen Sammlungen, u.a. Hamburger Kunsthalle, Kunstmuseum Reutlingen, National Gallery of Art, Washington, USA, MoMA, New York, USA. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

CV

Leben

1947
geboren in Wittenberg/Elbe
1968 – 1972
Studium der Malerei bei Kai Sudeck und Gotthard Graubner an der HFBK Hamburg
1973
Mitbegründer der Produzentengalerie Hamburg
1978 – 1985
Lehrtätigkeit an der HFBK Hamburg
1991
Heirat mit Petra Schmidt
1996 – 2014
Professur für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe

Stipendien und Preise

2008
Käthe-Kollwitz-Preis, Akademie der Künste Berlin
2006
Preis der Stiftung Bibel und Kultur
1988
Edwin-Scharff-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg

Einzelausstellungen (Auswahl)

2019
„Displaced Persons“, Galerie und Verlag St. Gertrude, Hamburg
 
„Rote Watte: Druckstöcke und Holzdrucke von Gustav Kluge“, Horst-Janssen-Museum Oldenburg; Spendhaus Reutlingen; Museum Lothar Fischer, Neumarkt
2012
„EgoCinema“, Wilhelm Hack Museum, Ludwigshafen
2000 – 2001
„Der Achte Zyklus. Holzdrucke 1983-2000“, Kunsthalle Rostock; Städtisches Museum Leverkusen Schloß Morsbroich; Städtisches Museum Spendhaus, Reutlingen; Kunstverein Göttingen
1997
„Verbotene Orte“, Hamburger Kunsthalle
1994
„PHANTOM Leib“, St. Petri, Lübeck
1992
„Die Elemente – Die Künste“, Saarlandmuseum, Saarbrücken
1984
„Das Zwillingsschema“, Hamburger Kunsthalle
 
„Drucke zur Gegenchronik“, Produzentengalerie Hamburg
1983
„Vom Fliegenstaat“, Kunstverein Brühl